Ihr Datenschutz-Experte in Neumarkt i. d. OPf.

Plötzlich im Homeoffice – was muss ich tun?

Sieben Datenschutz-Tipps für die Arbeit während der COVID-19-Quarantäne

Bild: Billion Photos/Shutterstock

Bild: Billion Photos/Shutterstock

Vor allem Reiserückkehrer hat es in der Corona-Pandemie schwer getroffen: Die Nachricht „Sie sind positiv!“ bedeutet gleichzeitig ab sofort Arbeiten im Homeoffice. Doch wie soll das gehen? Normalerweise ist die Einrichtung eines Heim-Arbeitsplatzes mit viel Vorbereitung verbunden. Von jetzt auf gleich einen Arbeitsplatz im eigenen Heim einzurichten und gleichzeitig den Datenschutz in gleichem Maße wie im Büro zu gewährleisten, ist nicht einfach.

So stellen Sie den Datenschutz im Homeoffice sicher

  1. Wählen Sie einen Raum oder eine Ecke, in der Sie ungestört arbeiten können. Dabei sollte der Bildschirm nicht einsehbar sein – auch nicht durch ein Fenster. Eine Sichtschutzfolie für den Monitor, die das Erkennen des Bildschirminhalts beim Blick von der Seite verhindert, ist sehr sinnvoll.
  2. Sie können selbstverständlich Ihren privaten Internet-Anschluss verwenden. Achten Sie aber darauf, dass der Computer mit Ihrem privaten Netzwerk durch ein Kabel oder ein verschlüsseltes WLAN verbunden ist, das nur mit einem Passwort Zugang erlaubt.
  3. Sie wollen nach der zweiwöchigen Quarantäne zu 100 % wieder zurück in Ihr Büro? Dann sollten Sie mit Ihrem Vorgesetzten besprechen, ob Sie überhaupt dringend an Aufgaben mit personenbezogenen und sensiblen Daten arbeiten.
  4. Bei Zweier- und Gruppenunterhaltungen muss eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gewährleistet sein. Achten Sie zudem darauf, in Messenger-Kommunikationen keine sensiblen Informationen auszutauschen.
  5. Falls Sie Ihr privatesTelefon verwenden, achten Sie darauf, dass sie nicht belauscht werden können. Richten Sie außerdem Ihre Telefonanlage so ein, dass die automatisch gespeicherten Anrufkontakte regelmäßig gelöscht werden.
  6. Wichtig für Sie ist, dass Ihre private Nummer bei Ihren Anrufen nicht übertragen wird, weil sonst Kundinnen und Kunden Ihre Privatnummer des Handys oder Ihres Haushalts auch in späteren Kontakten nutzen könnten.
  7. Am besten sammeln Sie den angefallenen Papierabfall und entsorgen ihn erst, wenn Sie wieder aus der Quarantäne zurück im Büro sind.

Wenn Sie diese sieben Ratschläge beherzigen, haben Sie bereits die wichtigsten Regeln in Sachen Datenschutz im spontanen Homeoffice umgesetzt.